Apple sieht sich erneut Untersuchung in Europa gegenüber

Verträge mit Mobile-Carriern unter der Lupe

Donnerstag, 26. September 2013 15:54
Apple_logo.gif

NEW YORK (IT-Times) - Apple scheint in Europa erneut in Schwierigkeiten. Hintergrund sind die Mobilfunkverträge, die der iPhone-Hersteller mit Mobilfunk-Netzbetreibern in Europa unterhält. In England und in der EU macht man sich Sorgen über die dominante Position der amerikanischen Technologiefirma.

Die Regulierungsbehörden in Frankreich wollen nunmehr offenbar eine Untersuchung gegen Apple (Nasdaq: AAPL, WKN: 865985) und dessen Kontrakte mit Mobilfunknetzbetreibern einleiten, berichtet das Wall Street Journal. Die Untersuchung ist im Zusammenhang mit Geräte-Herstellern und anderen Mobilfunknetzbetreibern zu sehen, die oft zu hohen Subventionen gezwungen werden, um die Geräte verkaufen zu dürfen.

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...