Android: Google fordert mehr Vorinstallationen von Google Apps

OEM-Hersteller sollen bis zu 20 Google Apps vorinstallieren

Montag, 29. September 2014 14:11
Google Android - Logo

MOUNTAIN VIEW (IT-Times) - Der US-Inernetkonzern Google will offenbar OEM-Hersteller unter Druck setzen, mehr Google Apps auf Android-Geräten vorzuinstallieren. Schon zu Jahresbeginn hatte Google auf OEM-Hersteller daraus eingewirkt, mehr Geräte mit der neuesten Android-Version auszuliefern, um die Fragmentierung zu verringern.

OEM-Hersteller wie LG, Samsung, HTC und Huawei, die der Aufforderung nicht nachkommen wollten, verloren den Zugang zu Google Mobile Service Apps wie Gmail, Google Play und YouTube. Nunmehr will The Information erfahren haben, dass Google nunmehr OEM-Hersteller in Neuverträgen dazu drängt, bis zu 20 Google Apps auf neuen Android-Geräten zu installieren. Bisher soll die Vorgabe nur neun Google Apps vorgesehen haben. Die meisten Apps sollen zwar in einem Google Ordner auf den Homescreen abgelegt werden, jedoch wird der Nutzer die einzelnen Google Apps nicht deinstallieren können, heißt es. Zudem sollen OEM-Hersteller Google Search über den Homescreen einfacher zugänglich machen, so die Forderung. (ami)
 

Folgen Sie uns zum Thema Alphabet, Telekommunikation und/oder Android via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Android

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...