America Movil schlägt erneut zu

Dienstag, 4. April 2006 00:00

(IT-Times) Lateinamerikas führender Mobilfunkanbieter America Movil (NYSE: AMX<AMX.NYS>, WKN: 603115<MV9L.FSE> war in den vergangenen Jahren bereits dramatisch gewachsen. Dieses Wachstum wurde nicht zuletzt auch durch gezielte Zukäufe generiert. Mit dem jüngsten Deal gelang Mexikos führendem Mobilfunker ein weiterer Coup, seine Marktposition in Lateinamerika deutlich zu stärken.

Milliarden-Deal mit Verizon

So einigte sich America Movil zuletzt mit dem US-Telefonunternehmen Verizon, wonach die Mexikaner 100 Prozent der Anteile an der Verizon Dominicana übernehmen. Gleichzeitig kauft America Movil den 52%igen Anteil Verizons an Puerto Rico Telephone. Und auch der 29%ige Anteil an der Compania Anonima Nacional Telefonos de Venezuela (CANTV) gehört künftig einem Konsortium von America Movil und Telmex. Das Transaktionsvolumen des Geschäfts wird mit insgesamt 3,7 Mrd. US-Dollar angegeben.

An der Börse wurde diese Meldung sehr positiv aufgenommen. America Movil-Anteile kletterten unter hohen Umsätzen um mehr als 2,8 Prozent, womit die Papiere nahe dem Jahreshoch notieren.

Doch America Movil ist längst nicht nur in Lateinamerika präsent. Inzwischen haben die Mexikaner ihre Fühler auch auf andere Regionen und Märkte ausgestreckt, nachdem die Mobilfunkpenetration in Kernmärkten, wie Brasilien und Chile langsam aber sicher ihren Höhepunkt entgegen geht.

Weitere Märkte im Visier

Neben Kolumbien und Ecuador sieht der drittreichste Mann auf Erden, Carlos Slim Helu, der die Mehrheit bei America Movil kontrolliert, auch in Paraguay sehr gute Investmentchancen. America Movil schaffte erst Mitte 2005 den Sprung auf den Mobilfunkmarkt in Paraguay durch eine Übernahme. Für das laufende Jahr 2006 kündigte das Unternehmen Investitionen von 60 Mio. Dollar in den paraguayischen Markt an, um das vorhandene Potential zu heben.

Doch auch vergleichsweise weit entwickelte Mobilfunkmärkte sind vor dem mexikanischen Überflieger keineswegs sicher. Mit Tracfone ist man bereits am amerikanischen Mobilfunkmarkt aktiv und konnte über die US-Tochter bereits mehr als sechs Mio. Kunden gewinnen. Doch Ende März signalisierte der umtriebige America Movil-Manager auch sein Interesse an dem kanadischen Mobilfunkmarkt. Zwar gäbe es derzeit noch keine konkreten Pläne bezüglich eines Markteintritts in Kanada, doch der kanadische Markt sei „sehr attraktiv“ wird Slim Helu im Rahmen der Reuters Latin America Investment Konferenz in Mexico City zietiert.

Kurzportrait

Der in Mexiko City ansässige Mobilfunkspezialist America Movil gilt als der größte Mobilfunkserviceanbieter in Lateinamerika. Das Unternehmen, welches im Jahr 2000 aus der Abspaltung von Telefonos de Mexico (Telmex) hervorging, betreut heute mehr als 93 Mio. Kunden in elf verschiedenen Märkten. So ist das vom Multi-Milliardär Carlos Slim kontrollierte Unternehmen neben seinem Heimatmarkt in Mexiko, auch in Brasilien, Argentinien, Kolumbien, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Nicaragua in den USA, sowie in Chile, Paraguay, Peru und Uruguay aktiv. America Movil betreibt dabei ein eigenes GMS-Netz in diesen Ländern.

In Mexiko ist America Movil vor allem über seine Tochter Radiomovil Dipsa Sa de DV, welche die Marke Telcel betreibt präsent, wobei das Unternehmen über seine Telcel-Einheit allein in Mexiko mehr als 32 Mio. Kunden betreut. Ferner hält America Movil 98 Prozent der Anteile an Telecom Americas, nachdem die entsprechenden Anteile zuvor von Bell Canada International und SBC Communications übernahm. Bereits im Jahr 2003 kaufte America Movil den in Sao Paulo ansässigen City-Provider BCP für 625 Mio. Dollar auf.

In der jüngsten Vergangenheit streckte America Movil seine Fühler auch in andere lateinamerikanische Länder, wie nach Chile und Peru aus. In Peru stieg America Movil im Jahr 2005 in den Markt ein, indem der Mobilfunker die Einheit TIM Peru von Telecom Italia für rund 503 Mio. Dollar kaufte. Gleichzeitig übernahm America Movil Perus drittgrößten Mobilfunkanbieter Smartcom vom spanischen Stromversorger Endesa. Anfang 2006 kaufte America Movil dem US-Telekomspezialisten Verizon seine Beteiligungen an Verizon Dominicana, sowie an der Puerto Rico Telephone als auch an der in Venezuela ansässigen CANTV ab. In Kolumbien ist America Movil durch seine Tochter und den Mobilfunkspezialisten Comcel präsent. Ferner plant America Movil demnächst in weitere neue Märkte zu expandieren. Im Vordergrund stehen dabei Länder, wie Panama, Venezuela und Bolivien.

Als Kooperationspartner gilt unter anderem die kanadische Research In Motion, wobei America Movil gemeinsam mit den Kanadiern den BlackBerry Email-Pushdienst in Mexiko vertreibt. Der mexikanische Milliardär Carlos Slim Helu hält über sein Unternehmen America Telecom 65 Prozent der America Movil-Anteile. Der US-Kommunikationsspezialist SBC Communications hielt zuletzt noch eine Beteiligung von 25 Prozent an dem Unternehmen.

Zahlen

Für das abschließende vierte Quartal 2005 meldet America Movil einen Umsatzanstieg auf 52,4 Mrd. mexikanische Pesos, was einem Plus von 27,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...