AMD: US-Justizbehörden stellen Ermittlungen ein

Montag, 13. Oktober 2008 17:04
Advanced Micro Devices (AMD)

SUNNYVALE - Wie der US-Prozessorhersteller Advanced Micro Devices (NYSE: AMD, WKN: 863186) am Montag mitteilt, haben die US-Justizbehörden die Ermittlungen wegen möglicher Preisabsprachen und Marketingaktionen der AMD-Tochter ATI Technologies ergebnislos eingestellt.

Bereits im Jahr 2006 hatte AMD eine Info von den US-Kartellwächtern erhalten, wonach die Behörde erklärte, wegen möglicher Preisabsprachen gegen die AMD-Tochter ATI zu ermitteln. Gemeinsam mit nVidia soll ATI die Preise im Grafikkartenmarkt abgesprochen haben, um einen weiteren Preisverfall bei Grafikprozessoren zu verhindern, so der Vorwurf. Dieser Vorwurf hat sich aber nicht bestätigt.

Meldung gespeichert unter: Advanced Micro Devices (AMD)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...