AMD-Chef Dirk Meyer: AMD steht nicht zum Verkauf

Donnerstag, 7. Oktober 2010 10:29
AMD_Shield.gif

SUNNYVALE (IT-Times) - Nachdem der US-Softwarekonzern Oracle angedeutet hatte, im Chipsegment zukaufen zu wollen, schossen Spekulationen ins Kraut, wonach AMD das nächste Übernahmeziel von Oracle sein könnte, nachdem der Datenbankgigant bereits den Server-Hersteller Sun Microsystems übernommen hat.

AMD-Chef Dirk Meyer wiegelt jedoch ab. Das Unternehmen (NYSE: AMD, WKN: 863186) stehe derzeit nicht zum Verkauf, so der Top-Manager gegenüber Reuters im Rahmen einer Industriekonferenz in Barcelona.

Oracle-Chef Larry Ellison hatte angekündigt, nach Übernahmen im Chip-Sektor Ausschau zu halten, um sein Computer-Hardwaregeschäft zu verstärken. Seither gelten Chipspezialisten wie AMD und der britische Chipspezialist ARM Holdings als Übernahmekandidaten.

Meldung gespeichert unter: Advanced Micro Devices (AMD)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...