Alibaba.com setzt weiter auf Expansion - Margen unter Druck

Freitag, 20. März 2009 13:04
Alibaba Unternehmenslogo

(IT-Times) Chinas führender Business-to-Business Spezialist Alibaba.com (WKN: A0M5W0) blieb auch im Jahr 2008 weiter auf Wachstumskurs. Das Unternehmen konnte sowohl seinen Umsatz als auch seinen Nettogewinn kräftig steigern und sieht sich mit mehr als 7,9 Mio. Mitgliedern aus über 240 Ländern als weltweit führende Ressourcen-Quelle für Käufer und Lieferanten.

Zwar stieg auf Jahressicht der Nettogewinn noch um 25 Prozent auf 1,2 Mrd. Renminbi bzw. 176 Mio. Dollar, gegenüber dem Vorquartal ergibt sich allerdings bereits schon ein Rückgang von 35 Prozent. Der für das Dezemberquartal ausgewiesene Nettogewinn von 199,4 Mio. Yuan (29,2 Mio. Dollar) lag deutlich unter den Prognosen der Analysten, die zuvor noch mit einem Profit von 281 Mio. Yuan gerechnet hatten.

Alibaba warnt vor sinkenden Margen
Hintergrund ist die allgemeine Wirtschafts- und Finanzkrise, die inzwischen auch die chinesische Exportwirtschaft erreicht hat. Diese Entwicklung bekam auch Alibaba.com im jüngsten Quartal bereits zu spüren. Das Unternehmen hatte in 2008 kräftig in den Vertrieb und das Marketing investiert, so dass diese Kosten um 48 Prozent nach oben geschnellt sind und die Gewinnmargen belastet haben.

Auch für das laufende Jahr 2009 warnt Alibaba.com vor weiter sinkenden Gewinnmargen, nachdem das Unternehmen weiter in Marketing, Personal und den Ausbau von Datenzentren investieren will. Vielmehr wolle Alibaba.com seine Investitionen in 2009 beschleunigen, kündigte Alibaba.com CEO David Wei an.

Zwar ließ Wei offen, wie viel mehr das Unternehmen im laufenden Jahr für die Expansion im Ausland ausgeben will, deutete aber an, dass rund 30 Mio. US-Dollar allein für Marketing-Kampagnen in Übersee zur Verfügung gestellt werden sollen. Daneben will Alibaba.com wie bereits zuvor vermeldet die Zahl der Mitarbeiter in den USA um etwa 5.000 Beschäftigte erhöhen.

Drei neue E-Commerce Services im ersten Halbjahr geplant
Daneben plant Alibaba.com die Einführung drei neuer E-Commerce Services im ersten Halbjahr 2009. Neben einen neuen mobilen TrustPass-Service, soll es ein neues Business- und Empfehlungssystem sowie eine neue Version des Winport-Services geben.

Der neue mobile TrustPass-Service soll Shop-Informationen direkt via SMS auf das Handy schicken und steht registrierten TrustPass-Mitgliedern zunächst kostenlos zur Verfügung. Über ein neues Business- und Empfehlungssystem sollen Nutzer Traffic-Daten analysieren können, wobei Winport 2.0 neue Features und mehr Sicherheit bieten soll. Die jährlichen Preise für die neuen Services sollen sich zwischen 800 und 3.000 Renminbi (RBM) bewegen, heißt es bei Alibaba.com.

Neben der Einführung von Pay-per-Klick Werbung (0,2 bis 2,0 RMB pro Schlüsselwort) im Rahmen seines Listing-Services, befindet sich Alibaba.com derzeit noch in Verhandlungen mit drei chinesischen Mobilfunknetzbetreibern bezüglich der Einführung eines 3G-Zahlungsservices.

Insgesamt wird das Jahr 2009 für Alibaba.com ein Übergangsjahr. Auch wenn sich die Investitionen zunächst belastend auf die Gewinnmargen auswirken, dürfte das Unternehmen aus dem Krisenjahr gestärkt hervorgehen…

Kurzportrait

Jack Ma gründete die Alibaba Group 1999. Mit der Zeit kristallisierten sich sechs Geschäftsbereiche heraus: Alibaba.com, Taobao.com, Yahoo China, Alipay, Alisoft (Software für den Mittelstand) und Alimama.

Die Alibaba Group hat ihren Hauptsitz in Hangzhou, im Osten Chinas. Dort nahm die Erfolgsgeschichte übrigens in Jack Mas Appartement ihren Anfang. Das Kerngeschäft bilden heute die beiden Plattformen Alibaba.com für internationale Kunden, sowie Alibaba.com.cn für einheimische Kunden. Alibaba.com will Importeure und Exporteure über seine Webplattform zusammenbringen und mit entsprechenden Serviceangeboten den Handel zwischen Firmen erleichtern. Inzwischen verzeichnet das Unternehmen für seine beiden Online-Marktplätze mehr als 32 Mio. registrierte Nutzer.

Mit Taobao.com ist die Alibaba Group gleichzeitig mit einer Online-Auktionsplattform am Start und konnte mit diesem Angebot in den vergangenen Jahren die bislang marktführende Online-Auktionsplattform eBay Eachnet von der Spitzenposition verdrängen.

Mit Alipay hat die Alibaba Group auch eine eigene Online-Zahlungslösung am Start. Bei Alipay waren zuletzt mehr als 40 Mio. registrierte Nutzer registriert. Die Einheit Alisoft entwickelt Web-basierte Business-Management-Software für kleine und mittelgroße Geschäftskunden in China. Bei Alimama.com handelt es sich um eine Online-Börse für Werbetreibende und Website-Publisher, die 100 Prozent zur Alibaba Group gehört.

Seit dem Jahr 2005 ist der US-Suchmaschinenspezialist Yahoo! ist mit 39 Prozent einer der größte Alibaba-Aktionäre und hält auch zehn Prozent an Alibaba.com. Alibaba.com ist seit 2005 auch der Betreiber von Yahoo China.

Alibaba.com war zuletzt mit Verkaufs- und Marketingbüros in mehr als 30 Ländern weltweit vertreten und beschäftigte zuletzt mehr als 5.000 Mitarbeiter. Geführt wird Alibaba.com von dem Manager und CEO David Wei, während Alibaba-Gründer Jack Ma als Chairman fungiert.

Meldung gespeichert unter: Alibaba

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...