3D-Printing: Bekommen 3D Systems und Stratasys Konkurrenz durch Autodesk?

3D-Drucker

Donnerstag, 9. April 2015 20:34
Autodesk

SAN RAFAEL (IT-Times) - Der US-Softwareanbieter und CAD-Spezialist Autodesk hat sich an einem US-amerikanischen Unternehmen beteiligt, was sich mit 3D Printing Technologien beschäftigt.

Demnach investiert der US-Software-Spezialist Autodesk über den eigenen Spark Investment Fund zehn Mio. US-Dollar in das 3D Printing Startup Carbon3D mit Sitz im Silicon Valley (Kalifornien).

Carbon3D wurde im Jahr 2013 von Wissenschaftlern der University of North Carolina und der North Carolina State University gegründet. Der erste 3D Drucker soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Carbon 3D hat eine Produktionstechnik unter dem Namen Continuous Liquid Interface Production entwickelt, mit der dreidimensionale Objekte aus einer Flüssigharz-Masse gedruckt werden können. Dabei werden Licht und Sauerstoff als Produktions-Parameter für das Flüssigharz genutzt.

Der Vorteil dieser Technik liegt darin, dass damit viel schneller und in besserer Qualität sowie kostengünstiger komplexe Objekte gedruckt werden können. Allerdings auch nur auf Polymer-Basis.

Meldung gespeichert unter: 3D Printing

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...