Breitbandausbau: Konsultation zu Entgeltmaßstäben für Mitnutzung und Mitverlegung

Breitband- und Glasfaserausbau in Deutschland

Dienstag, 6. Februar 2018 19:14
Bundesnetzagentur

Präsident Homann: „Die Bestimmung fairer und angemessener Entgelte für Mitnutzung und Mitverlegung beim Breitbandausbau reduziert Ausbaukosten und sichert Investitionsanreize“

Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

P R E S S E M I T T E I L U N G

Die Bundesnetzagentur konsultiert ab heute einen Entwurf zu Entgeltmaßstäben für den Ausbau digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze auf Grundlage des Gesetz zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze (DigiNetzG). Die Diskussion mit den Marktteilnehmern soll frühzeitig Planungssicherheit schaffen und die Bedingungen für die Mitnutzung bestehender Infrastrukturen zur Verlegung von Glasfaserkabeln klären.

„Die Entgeltmaßstäbe sollen so angewendet werden, dass vorhandene Synergien umfassend genutzt werden und die Anreize zur Erstinvestition vollständig erhalten bleiben“

, betont Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. „Geschäftsmodelle von Telekommunikationsunternehmen bzw. kommunalen Trägern, die bereits in den Breitbandausbau investieren, dürfen nicht beeinträchtigt werden.“

Die Grundlage hierfür bildet das im Jahr 2016 verabschiedete DigiNetzG.

Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze

Das DigiNetzG hat das Ziel, den Ausbau digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze zu erleichtern und zu beschleunigen. Versorgungsnetze für Energie und Abwasser sollen ebenso wie Infrastrukturen von Straßen, Schienen- und Wasserwegen für den Breitbandausbau mitgenutzt werden. Indem dieses Synergiepotential abgerufen wird oder Einsparungen durch die Koordinierung bei ohnehin geplanten Bauarbeiten erzielt werden, können die Kosten für ein flächendeckendes Hochgeschwindigkeitsnetz signifikant gesenkt werden.

Zur Erreichung dieses Ziels ist es von zentraler Bedeutung, freiwillige Verhandlungen zwischen privatwirtschaftlichen Unternehmen untereinander bzw. auch mit der öffentlichen Hand zu unterstützen.

Ein wichtiger Aspekt in Verhandlungen zwischen Marktteilnehmern ist die Einigung auf die Konditionen der Mitnutzung oder der Mitverlegung.

Verhandlungslösungen unterstützen – Investitionsanreize erhalten

Für Versorgungsnetzbetreiber, die keine Telekommunikationsdienstleistungen anbieten, sollten durch Mitnutzung bzw. Mitverlegung keine Beeinträchtigungen ihrer Geschäftstätigkeit zu erwarten sein. Eine Realisierung von Kosteneinsparungen durch Nutzung bereits vorhandener Infrastrukturen bzw. durch eine Koordinierung bei ohnehin stattfindenden Bauarbeiten erscheint daher in diesen Fällen im Allgemeinen ökonomisch sinnvoll und effizient.

Meldung gespeichert unter: Breitband, Bundesnetzagentur, Telekommunikation, Regulierer

© IT-Times 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...