Audi, BMW, Daimler, VW & Co: Nächster Schock kommt von der EU

Klimaziele: CO2-Ausstoß

Dienstag, 18. Dezember 2018 09:59

BRÜSSEL (IT-Times) - Die Europäische Union (EU) hat eine weitere Reduzierung der CO2-Emissionen beschlossen, die deutsche Automobilhersteller wie Audi, BMW, Daimler und Volkswagen (VW) hart trifft.

WLTP Abgase CO2 Auspuff

Bis zum Jahr 2030 sollen die CO2-Emissionen von neuen PKWs um 37,5 Prozent gesenkt werden, darauf einigten sich die Länder der Europäischen Union in der letzten Sitzung.

Die Richtlinie, die von Unterhändlern des Europa-Parlamentes, Ministerrats und EU-Kommission verabschiedet wurde, bezieht sich auf alle Neuwagen und soll den Kohlendioxid-Ausstoß stark begrenzen.

Bis 2025 soll der CO2-Ausstoß um 15 Prozent und bis 2030 um 37,5 Prozent reduziert werden. Leichte Nutzfahrzeuge sollen dann 2030 mit 31 Prozent weniger Schadstoffausstoß auskommen.

Allerdings müssen der Europäische Rat und auch das Europäische Parlament noch zustimmen. Autoindustrie und auch die Bundesregierung hatten im Vorfeld auf weniger scharfe Vorgaben gehofft.

Mit der neuen Richtlinie sollen die kaum noch zu erreichenden Klimaziele der Europäischen Union unterstützt werden. Indes warnt die Automobilindustrie bereits mit Entlassungen. Die Zeit zur Deadline läuft nun, Automobilhersteller haben mehr Planungssicherheit.

Eine Reduktion um 37,5 Prozent dürfte für die Automobilhersteller kaum zu schaffen sein. Sie werden daher gezwungen, schneller auf Elektromobilität umzustellen, statt noch Milliardensummen in die Entwicklung neuer Verbrenner-Motoren zu stecken.

Meldung gespeichert unter: Europäische Kommission (EU-Kommission), Bayerische Motoren Werke (BMW), Europäische Union (EU), Volkswagen (VW) AG, Elektroauto, Audi, Elektromobilität, Europäisches Parlament (EU-Parlament), Europäischer Rat (ER), Rat der Europäischen Union (EU-Ministerrat), Mercedes-Benz, Bundesregierung, WLTP, Daimler, Hintergrundberichte, E-Mobility

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...