3D-Drucker: Stratasys hilft Opel beim Kostensparen - Aussichten der Industrie hellen sich auf

90 Prozent der Kosten für Fertigungshilfsmittel können gespart werden

Freitag, 20. November 2015 10:37
Stratasys Objet Connex 3D Printer

NEW YORK (IT-Times) - Es ist ein sehr schwieriges Jahr für 3D-Drucker-Hersteller wie Stratasys und 3D Systems. Insbesondere Stratasys musste im dritten Quartal 2015 einen deutlichen Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr hinnehmen. Auf den übernommenen 3D-Druckerspezialisten MakerBot musste Stratasys inzwischen mehr als 400 Mio. Dollar abschreiben.

Keine Frage, die 3D-Druckerbranche steckt in der Krise. Die hohen Erwartungen an einen schnellen Siegeszug der 3D-Druckertechnik in der Industrie haben sich bislang nicht erfüllt. Doch es gibt auch Lichtblicke.

3D-Drucker helfen Opel die Kosten in der Produktion zu senken


Stratasys verweist dabei auf die General Motors (GM) Tochter Opel. Durch den Einsatz von 3D-Druckern aus dem Hause Stratasys konnte Opel die Kosten für Hilfswerkzeuge im Zusammenhang mit der Produktion des Opel Adam um bis zu 90 Prozent senken, heißt es bei Stratasys.

Konkret geht es dabei um die präzise Anpassung von Teilen an das Fahrzeug, wie zum Beispiel den Dachspoiler oder den Adam-Schriftzug auf der hinteren Seitenscheibe. Auch das Glasdach wird mithilfe von 3D-gedruckten Hilfswerkzeugen fixiert.

3D-Drucker verkürzen Entwicklungszeiten


Mithilfe von 3D-Druckern ist Opel in der Lage, nicht nur die Entwicklungszeiten für spezifische Hilfswerkzeuge in der Produktion extrem zu verkürzen, sondern auch die Kosten zu senken, so Opel Virtual Simulation Engineer Sascha Holl im YouTube-Video.

So kann Opel zum Beispiel binnen eines Tages ein neues Hilfswerkzeug mittels 3D-Drucker konstruieren. Zudem ist Opel durch 3D-Drucker in der Lage, komplexere Teile zu produzieren und diese Hilfsmittel speziell für die arbeitende Belegschaft und spezifischen Auto-Modelle anzupassen.

3D Printing in der Automobilindustrie auf dem Vormarsch


Auch Ford Motor, Tesla Motors und BMW setzen bereits 3D-Drucker in der Produktion ein, um die gesamte Produktion zu beschleunigen. Bei Fiat Chrysler Automobiles sorgen 3D-Drucker für Prototyp-Teile, die im Alfa Romeo Sportfahrzeug zum Einsatz kommen.

Meldung gespeichert unter: 3D Drucker (3D Printing), Stratasys, Hintergrundberichte, Hardware

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...