Zensurstreit: Google will China vor die WTO zerren

Donnerstag, 4. März 2010 15:39
Google Vivaldi

MOUNTAIN VIEW (IT-Times) - Der US-Suchmaschinenspezialist Google (Nasdaq: GOOG, WKN: A0B7FY) will China vor die Welthandelsorganisation (WTO) zerren, wobei das Unternehmen derzeit entsprechende Lobby-Gruppen eingeschaltet haben soll, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

Demnach sollen bereits die beiden Interessensvereinigungen The Computer & Communications Industry Association und die First Amendment Coalition bei der US-Handelsbehörde vorstellig geworden sein, um für die Argumente von Google zu werben. Die US-Handelsbehörde soll den Fall anschließend vor die WTO in Genf bringen.

Die Lobbyisten sehen die Zensorvorschriften als unfaire Handelsbarriere und Wettbewerbsverzerrung, da die Zensurvorschriften vor allem US-Firmen diskriminieren würden, wodurch chinesischen Suchmaschinenanbietern ein Vorteil entsteht. Diese Vorgehensweise verstoße gegen die Prinzipien des globalen Handels, so Google-Anwältin Nicole Wong.

Meldung gespeichert unter: Zensur

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...