Xilinx will mehr Chips von Toshiba beziehen

Donnerstag, 7. Juli 2005 15:02

TOKIO - Der weltweit führende Hersteller von programmierbaren Mikrochips Xilinx (Nasdaq: XLNX<XLNX.NAS>, WKN: 880135<XIX.FSE>) will offenbar mehr Chips vom japanischen Elektronik- und Halbleiterspezialisten Toshiba beziehen. So berichtet die japanische Zeitung Asahi Shimbun, dass künftig 30 Prozent von Xilinx` Chips von Toshiba gefertigt werden sollen.

Toshiba ist der zweite große Auftragshersteller für Xilinx nach Taiwans United Microelectronics (UMC). Das japanische Blatt zitiert dabei Xilinx-Chairman und CEO Wim Roelandts, der durch die Verlagerung der Produktion zu Toshiba das Risiko stärker diversifizieren will. UMC wickelt etwa 70 Prozent der Aufträge für Xilinx ab. Gleichzeitig deutete Roelandts an, dass Toshiba künftig sogar einen größeren Anteil der Aufträge bekommen könnte als UMC.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...