Wachstum der Märkte für elektronische Bauelemente setzt sich fort

Bauelemente

Dienstag, 11. November 2014 17:14
ZVEI_logo.gif

Frankfurt am Main, 11. November 2014 – In diesem Jahr wird der deutsche Markt für elektronische Bauelemente einen Anstieg um knapp sechs Prozent auf einen neuen Rekordwert von gut 18 Milliarden Euro aufweisen, so die Einschätzung der Marktexperten des ZVEI-Fachverbands Electronic Components and Systems. Für das kommende Jahr geht man von knapp vier Prozent Wachstum auf einen Umsatz von 19 Milliarden Euro aus. Die positive Marktentwicklung wird im Wesent¬lichen von der starken Nachfrage nach Halbleiter¬bau¬elementen in den Bereichen Automobil und Industrie getragen, die mit einem Anteil von 62 Prozent den inländischen Gesamtmarkt dominieren.

„Nach einem soliden Umsatzwachstum im vergangenen Jahr wird der Markt für elektronische Bauelemente im laufenden Jahr mit knapp sechs Prozent und im kommenden Jahr mit vier Prozent Wachstum diese Entwicklung fortsetzten können“, prognostiziert Kurt Sievers, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands. „Allerdings bergen die andauernden Krisenherde im Nahen Osten und in der Ukraine, aber auch die anhaltende europäische Schuldenkrise, weiterhin hohe Risiken.“

Sowohl der deutsche, als auch der europäische und der Weltmarkt weisen im laufenden Jahr ähnliche Wachstumsraten von 5,6 Prozent (in Euro), 4,8 Prozent (in US-Dollar) und 6,5 Prozent (in US-Dollar) auf. Die globale Nachfrage nach elektronischen Bauelementen wird 2014 auf ca. 506 Milliarden US-Dollar steigen, der europäische Markt wird auf knapp 64 Milliarden US-Dollar wachsen, so die Erwartung der Experten im ZVEI. „Die Region Asien/Pazifik wächst mit plus acht Prozent im Jahr 2014 am stärksten“, erläutert  Sievers. „Deutsche Unternehmen sind insbesondere als Zulieferer der fernöstlichen Automobilindustrie erfolgreich.“

Im kommenden Jahr wird der Weltmarkt für elektronische Bauelemente um gut vier Prozent auf ca. 527 Milliarden US-Dollar zulegen, so die Erwartung. Der europäische Markt wird mit drei Prozent Wachstum rund 66 Milliarden US-Dollar erreichen und damit die 2011er Spitze (Umsatz von gut 64 Milliarden US-Dollar) übertreffen. Der Markt in der Region Asien/Pazifik wird mit einem Plus von 5,5 Prozent erneut überdurchschnittlich wachsen, gefolgt von Nordamerika mit einem Plus von 2,3 Prozent und Japan mit einem Plus knapp zwei Prozent.

Solides Wachstum der Inlandsmärkte im kommenden Jahr

Nach einer soliden Marktentwicklung im vergangenen Jahr und einer erwarteten, noch besseren Entwicklung im laufenden Jahr, rechnet der ZVEI für 2015 mit einem inländischen Marktwachstum bei elektronischen Bauelementen um knapp vier Prozent.

Bereits im vergangenen Jahr konnten die Komponenten für die Industrie- und die Kfz-Elektronik jeweils ein Wachstum von ca. sechs Prozent aufweisen. 2014 setzte sich diese Entwicklung in diesen beiden anteilsstärksten Segmenten fort. Im laufenden Jahr spiegelt das Wachstum von 5,2 Prozent der Industrie-Elektronik das starke Anziehen des klassischen Maschinenbaus. Für das kommende Jahr wird für die Industrie-Elektronik ein Plus von knapp fünf Prozent prognostiziert.

Meldung gespeichert unter: Chips

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...