Vivendi lehnt ab

Freitag, 22. November 2002 17:43

Vivendi Universal SA (Paris: PEX<PEX.PSE>; WKN: 591068<VVU.ETR>): Der in Not geratene französische Medienkonzern Vivendi hat den Verkauf seiner amerikanischen Töchter abgelehnt. Der amerikanischer Öl-Milliardär Marvin Davis hatte dem Konzern ein entsprechendes Angebot unterbreitet.

Davis hatte Insidern zufolge 15 Mrd. Dollar und die Übernahme von 5 Mrd. Dollar an Schulden für die US-Sparte von Vivendi geboten. Vivendi hatte es bereits im letzten Monat abgelehnt, seinen 44-prozentigen Anteil an dem zweitgrößten französischen Mobilfunkunternehmen Cegetel für 6,8 Mrd. Pfund an Vodafone zu verkaufen. Vivendi hat im Rahmen der Neuausrichtung der Geschäftsfelder Schulden in Höhe von 19 Mrd. Euro angesammelt. Der Verkauf beider Sparten hätten das Unternehmen gesunden lassen. Allerdings will sich der neue Vorstand Fourtou Zeit lassen, um weitere Angebote zu erwägen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...