Viva muss Prognosen für 2002 deutlich senken

Dienstag, 30. Juli 2002 15:34

Die Viva Media AG (WKN: 617106<VVM.FSE>), Betreiber des hauptsächlich werbefinanzierten Fernseh-Musiksenders Viva, hat heute die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Demnach werde der Konzernumsatz statt 125 Mio. Euro nur noch 109 Mio. Euro betragen; der Gewinn vor Steuern wird statt der erwarteten 37 Mio. Euro nur noch bei 15 Mio. Euro liegen.

Wie das in Köln ansässige Unternehmen weiter mitteilte, seien Gründe für die heutigen Korrekturen vor allem rückläufige Werbeeinnahmen als auch eine mögliche Insolvenz des PC-Spieleentwicklers WESTKA. Brainpool TV, die zu Viva gehört, ist an dem Spielentwickler zu 60 Prozent beteiligt.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...