Verizon will Netzstabilität in Asien verbessern

Dienstag, 2. Januar 2007 00:00

NEW YORK - Nachdem ein Erdbeben vor der Küste Taiwans Teile des asiatischen Internets außer Betrieb setzten, hat sich der US-Telefonkonzern Verizon Communications (NYSE: VZ<VZ.NYS>, WKN: 868402<BAC.FSE>) dazu entschlossen, ein neues Multiroute-Netz durch den pazifischen Ozean zu errichten, um ein robusteres System zu schaffen, um solche Ausfälle künftig zu vermeiden.

Die Einheit Verizon Business will demnach ein Unterseenetz mit fünf asiatischen Partnern errichten, das eine direkte Verbindung zwischen China und den USA herstellt. Das Projekt soll im dritten Quartal 2008 abgeschlossen sein. Durch die Verbindung mit bestehenden Glasfaserrouten will Verizon künftig einen Totalausfall vermeiden, so dass die Daten künftig auch über alternative Routen transportiert werden können, sollte es zu Problemen kommen, heißt es.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...