Verizon nimmt Preiserhöhung zurück

Donnerstag, 31. August 2006 00:00

NEW YORK - Der US-Telekommunikationskonzern Verizon Communications (NYSE: VZ<VZ.NYS> , WKN: 868402<BAC.FSE>) hat eine geplante Extra-Gebühr bei DSL-Anschlüssen fallen lassen. Wie USA Today meldet, sei dies auf Druck der Aufsichtsbehörde FCC geschehen.

Noch bis vor kurzen mussten die DSL-Anbieter auf Geheiß der FCC Gebühren an den Universal Service Fund abführen. Dieser Fonds wird genutzt, um Telekommunikationsinfrastruktur in ländlichen Gebieten aufzubauen, wo dies für Unternehmen nicht rentabel ist. So schlug Verizon den eigenen DSL-Kunden pro Monat zwischen 1,20 und 2,70 US-Dollar auf. Doch die FCC hat die Anbieter vor kurzem von dieser Abgabe befreit. Verizon wollte diesen Nachlass aber nicht an die Kunden weitergeben, sondern durch eine eigene Gebühr ersetzen. Darauf wurde die FCC aufmerksam und ließ dem Unternehmen einen Fragebogen zukommen, woraufhin Verizon das Vorhaben verwarf.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...