Unterhaltungselektronik: Marktbelebung

Mittwoch, 4. Januar 2006 12:31

TOKIO - Den großen, bis dato vornehmlich asiatischen Produzenten von Unterhaltungselektronik droht im Neuen Jahr Gefahr aus gleich zwei Bereichen, so die Financial Times Deutschland heute in ihrer Online-Ausgabe.

Im Zuge der Expansion digitaler Angebote in Unterhaltungsbereichen wie Film, Musik u.ä. sei die gefestigte Marktposition von Konzernen wie Sony (WKN: 853687<SON1.FSE>), Matsushita und Samsung durch Wettbewerber aus dem Computersektor sowie von günstigen chinesischen Anbietern gefährdet. So kündigte der amerikanische Chiphersteller Intel auf der CES, der weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik, einen Vorstoß in den Bereich Unterhaltungsgeräte an. Ziel sei es, sich unabhängiger vom PC-Markt zu machen, der keine großen Wachstumschancen mehr biete. Zudem würden sich chinesische Hersteller wie Haier als ernstzunehmende Wettbewerber herausbilden, so die Meldung weiter. Aufgrund niedrigerer Produktionskosten seien deren Angebote günstiger und könnten eine starke Wettbewerbsposition einnehmen, so ein Analyst.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...