United Internet steigt ebenfalls bei Business-Software ein

Freitag, 23. Februar 2007 00:00

DÜSSELDORF - Die United Internet AG (WKN: 508903<UTDI.FSE>) will sich nun ebenfalls ein Stück des Kuchens von Microsofts, Oracles und SAPs Marktanteil als Anbieter von Business-Software sichern. Damit folgt der deutsche Anbieter von Internetdiensten einer Initiative der US-Suchmaschine Google Inc. (IT-Times berichtete).

Über das Tochterunternehmen 1&1 sollen, laut einem Bericht des Handelsblatts, zukünftig ebenfalls sogenannte Office-Lösungen via Internet angeboten werden. Dabei wolle sich 1&1 als Alternativeanbieter zu Microsoft positionieren. Sowohl Google wie auch 1&1 liebäugelt dabei mit einem Teil des Marktes für Business-Software. Allein Microsofts Anteil liegt bei rund 11,7 Mrd. Dollar. Das neue Produkt mit dem Namen 1&1 MailXChange wurde gemeinsam mit dem Softwareunternehmen OpenXChange entwickelt und biete dabei die Dienste bisheriger e-Mail-Plattformen an. Zudem soll so die Verwaltung von Terminen und Kontakten ermöglicht werden.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...