Übernahme im Nahen Osten wird für SAP teuer

Montag, 17. September 2007 10:32
SAP

WALLDORF - Der Softwarekonzern SAP AG (WKN: 716460) muss für die Übernahme des Exklusivpartners SAP Arabia tiefer in die Tasche greifen als bislang angenommen. Wie die Financial Times Deutschland berichtet, werten SAP-Manager diese Entwicklung als ungünstig. Es heißt, SAP soll nun 200 Mio. Euro für die Übernahme bezahlen.

Dabei erwirtschaftet SAP Arabia nur einen jährlichen Umsatz in Höhe von 30 Mio. Euro, im Verhältnis zum Umsatz also ein happiger Preis. SAP und SAP Arabia hatten bereits in den 90er Jahren einen Vertrag darüber geschlossen, dass SAP Arabia Software aus dem Hause SAP exklusiv im Nahen Osten vertreiben darf. Das betrifft auch das Neukundengeschäft, das vollständig über SAP Arabia abgewickelt werden muss. Durch die Übernahme möchte SAP als Konzern wieder mehr Einfluss auf die Unternehmensaktivitäten in der Region gewinnen

Meldung gespeichert unter: SAP

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...