Uber erneut im Streit mit den Gerichten, Stratege wegen Lobbyismus verurteilt

Rechtsstreitigkeiten

Freitag, 17. Februar 2017 15:02

SAN FRANCISCO - Ein Stratege und Öffentlichkeitsberater des Taxi-Schrecks Uber ist zu einer Strafzahlung von 90.000 US-Dollar verurteilt worden. Grund ist ein Lobbyismus-Vorwurf.

Uber Taxi App

David Plouffe, der Uber bei seinen Rechtsstreitigkeiten mit verschiedenen Behörden beraten hatte, soll nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters gesetzlich geregelte Ethik-Codes verletzt haben, indem er als Lobbyist versucht hatte, Beschäftigte der Stadt Chicago zu beeinflussen, ohne als Lobbyist entsprechend registriert gewesen zu sein.

Plouffe war seit dem Jahr 2014 als Senior Vice President of Policy and Strategy für Uber tätig, nachdem er als Kampagnen-Manager für Barack Obama gearbeitet hatte.

Meldung gespeichert unter: Mitfahrgelegenheit (Ride Sharing)

© IT-Times 2017. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...