Telekomkabel: Liberty gibt nicht auf

Montag, 4. Februar 2002 16:43

Die Deutsche Telekom (WKN: 555750 <DTE.FSE>) und der US-Kabelnetzbetreiber Liberty Media wollen sich trotz der Abmahnung von dem Kartellamt nicht von Ihrem Deal abbringen lassen. Die Pläne von Liberty Media, sich auf dem deutschen Fernsehmarkt zu verbreiten, sollen nicht ad acta gelegt werden. Zur Zeit arbeite man an einer Antwort an das Kartellamt, so ein Libertysprecher heute morgen in München. Insider gehen derzeit davon aus, dass man den Forderungen des Kartellamtes von Seiten Liberty´s nachgeben könnte, um den Planungen weitere Gestalt geben zu können.

Das Kartellamt befürchtet eine zu starke Marktposition von Liberty Media auf dem deutschen Kabelmarkt. Um diese Bedenken auszuräumen, müsse Liberty für mehr Wettbewerb bei Telefon- und Internetdiensten sorgen. Ursprünglich wollte Liberty im Zuge des Kaufes der Kabelnetze sich auch bei dem Pay-TV Sender Premiere einkaufen. Diese Gespräche treibe man aber derzeit nicht weiter voran. „Dies ist zur Zeit kein Thema!“ so ein Sprecher. Man wolle lediglich eine langfristige Kooperation mit der Kirch-Gruppe eingehen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...