Telekom Austria scheitert beim Bieten um Republik Srpska

Dienstag, 5. Dezember 2006 00:00

WIEN - Die Telekom Austria AG (WKN: 588811<TA1.FSE>) unterlag heute beim Bieterwettstreit um die Republik Srpska. Die Expansionspläne von Telekom Austria in die Gebiete Bosnien und Herzegowina sind damit vorerst gescheitert.

Telekom Austria gab ein niedrigeres Gebot ab, als der einzige andere Interessent, der noch ungenannt bleiben will. In der mit der Auktion eingeleiteten Privatisierung will sich die Regierung von einem 65prozentigen Anteil an der Republik Srpska trennen. Republik Srpska gilt als zweitgrößer Anbieter von Festnetz-, Internet- und Mobilfunkdiensten in der Region Bosnien und Herzegowina. Nach Abschluss der Gebotsphase werden nun Gespräche mit dem Höchstbietenden aufgenommen, die maximal einen Monat dauern sollen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...