Symantec: Wertberichtigungen führen zu hohem Verlustausweis

Donnerstag, 29. Januar 2009 09:27
Symantec

CUPERTINO - Der weltweit führende Anti-Virushersteller Symantec (Nasdaq: SYMC, WKN: 879358) hat nach massiven Goodwill-Abschreibungen einen hohen Verlust für das vergangene dritte Fiskalquartal 2009 ausweisen müssen.

Während die Umsatzerlöse leicht von 1,52 auf 1,51 Mrd. US-Dollar sanken, verlor das Unternehmen zunächst 6,81 Mrd. US-Dollar oder 8,23 Dollar je Aktie, nachdem Symantec im Jahr vorher noch einen Gewinn von 131,9 Mio. Dollar oder 15 US-Cent je Aktie ausweisen konnte.

Der hohe Verlust entstand insbesondere durch Goodwill-Abschreibungen in Höhe 7,0 Mrd. US-Dollar auf Vermögenswerte, die noch in den Büchern standen. Ausgenommen dieser Sonderbelastungen konnte Symantec einen Nettogewinn von 42 US-Cent je Aktie erwirtschaften und damit die Markterwartungen übertreffen. Analysten hatten im Vorfeld mit Einnahmen von 1,47 Mrd. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 32 US-Cent je Aktie gerechnet.

Meldung gespeichert unter: Symantec

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...