Studie: Katastrophen begünstigen Business Continuity Management

Dienstag, 6. Dezember 2011 16:29
Toshiba

BERLIN (IT-Times) - In der aktuellen IT-Studie „Business Continuity Management - Current Trends“ veröffentlichte die Beratungsgesellschaft Ernst & Young das Ergebnis des Centre of Research on the Epidemiology of Disasters. Katastrophen setzen demnach die Priorität von Business Continuity Management an oberste Stelle.

Es entstehen für viele global tätige Unternehmen hohe Kosten durch unvorhergesehene Ereignisse und Katastrophen wie z.B. Erdbeben, Wirbelstürme, Terroranschlägen und Cyberangriffen. Im vergangenen Jahr sei so ein wirtschaftlicher Schaden von 123,9 Mrd. US-Dollar oder rund  93,1 Mrd. Euro entstanden. Nicht enthalten seien dabei die Verluste sekundär betroffener Unternehmen, die beispielsweise durch Lieferausfälle Gewinneinbußen hinnehmen mussten.

Meldung gespeichert unter: Toshiba

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...