Sonera verzichtet auf UMTS in Norwegen

Montag, 13. August 2001 16:10

Sonera OYJ (WKN: 916982<SOY.FSE>): Das finnische Telekommunikationsunternehmen Sonera hat am Freitag seine Lizenz für den Mobilfunk der dritten Generation UMTS zurückgegeben.

Für die in Norwegen gültige Lizenz hatte Sonera rund 18 Mio. Euro bezahlt. Das Unternehmen teilte mit, dass der Beschluss, sich aus dem UMTS-Geschäft in Norwegen zurückzuziehen, allein mit der Situation in diesem Land zu tun habe, es habe keine Auswirkungen auf Soneras andere UMTS-Beteiligungen in Deutschland, Italien und Spanien.

Hintergrund ist die Einstellung des Joint Ventures des Sonera Tochterunternehmens Broadband Mobile ASA und der norwegischen Enitel ASA. Sonera werde keine weiteren Kapital- oder Betriebsausgaben an dem Joint Venture übernehmen, an dem es die Hälfte der Anteile hält, teilte Sonera mit. Enitel hatte wegen finanzieller Schwierigkeiten entschieden, das Konsortium zu verlassen. Versuche, einen neuen Partner zu finden, seien gescheitert, erklärte Broadband Mobile. Sonera erklärte nun, sie werde sich gleichfalls aus dem Konsortium zurückziehen, das damit in die Insolvenz geht.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...