Solarwärme: Leichtes Plus beim Kollektorabsatz

Montag, 30. Juli 2012 15:24
BSW-Solar

50.000 Haushalte installierten seit Jahresbeginn eine Solarwärme-Anlage / Solarwärme nicht von Förderkürzungen betroffen / Über 1,7 Mio. Haushalte nutzen Sonnenenergie zur Wärmeerzeugung

Berlin/Köln, den 30. Juli 2012 – Die Nachfrage nach Solarwärmekollektoren in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2012 leicht gestiegen. Rund 50.000 Haushalte entschieden sich in den letzten sechs Monaten für eine Solarwärme-Anlage. Der Absatz wuchs um knapp 5.000 auf 569.500 Quadratmeter Kollektorfläche (+0,8 Prozent). Das belegt die heute in Berlin veröffentlichte gemeinsame Marktstatistik des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar) und des Bundesindustrieverbandes Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH). Die Verbände rechnen mit steigenden Absatzzahlen in der zweiten Jahreshälfte. Nicht zuletzt anziehende Öl- und Gaspreise dürften die Nachfrage nach Solarwärmeanlagen befeuern. Bereits über 1,7 Millionen Gebäude nutzen in Deutschland inzwischen Solarwärme aus Solarkollektoren als aktiven Beitrag zur Heizung oder Warmwasserbereitung.

Die Halbjahresbilanz hätte nach Einschätzung beider Verbände noch besser ausfallen können, wenn die Verbraucher nicht durch die Diskussion um die Kürzung der Solarstrom-Vergütungssätze verunsichert worden wären. Viele Verbraucher gingen irrtümlich davon aus, dass die Förderkürzung für Solarstromanlagen auch negative Auswirkungen auf die Förderung von Solarwärmeanlagen hat. Dies ist nicht der Fall. Die Bundesregierung stellt interessierten Investoren unverändert attraktive Zuschüsse für Investitionen in Solaranlagen zur Heizungsunterstützung zur Verfügung. Anders als bei Solarstromanlagen werden die Fördersätze hier nicht reduziert.

„Vor dem Start der Heizperiode im Herbst ist es jetzt höchste Zeit, eine Heizungsmodernisierung in Angriff zu nehmen. Über 80 Prozent der Heizungsanlagen in deutschen Kellern entsprechen nicht mehr heutigen Energiestandards. Umweltfreundlich und langfristig günstig heizt man mit Solarwärme“, rät Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar. Immer mehr Menschen setzen bei der fälligen Heizungssanierung auf die Kombination von Sonnenkollektoren mit einem modernen Heizkessel. „Wer Solarkollektoren mit einer Pelletsheizung, einer Wärmepumpe oder mit effizienter Brennwerttechnik kombiniert, spart doppelt: Die Anschaffung wird staatlich unterstützt und der Energiebedarf um bis zu 40 Prozent reduziert“, ergänzt Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des BDH.

Die Energiewende müsse dringend auch im Wärmebereich noch stärker Fuß fassen und beworben werden, fordern übereinstimmend beide Verbände. Mehr als die Hälfte der Dächer von Ein- und Zweifamilienhäusern eignet sich nach Ergebnissen der Studie „Fahrplan Solarwärme“, die der BSW-Solar jüngst veröffentlicht hat, in Deutschland für den Einsatz von Solarwärme. Der Einsatz solarer Heizsysteme sollte daher heute bei jeder Heizungssanierung und im Neubau ernsthaft geprüft werden, weil sie den Ausstoß von Klimagasen reduziert und vor steigenden Energiepreisen schützt.

--

Pressekontakt Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar)

Meldung gespeichert unter: BSW-Solar

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...