Sky Deutschland wieder im Aufwind - schwarze Zahlen in 2012 fest im Visier

Montag, 6. Februar 2012 14:20
Sky Deutschland

(IT-Times) - Endlich hat es Sky Deutschland (WKN: SKYD00) geschafft. Das lang ersehnte Ziel von drei Millionen Kunden wurde zum Jahresende 2011 erreicht. Insgesamt kamen im Jahr 2011 unter dem Strich 359.000 neue Kunden hinzu - soviel wie noch nie.

Das Erreichen der 3-Millionen-Kundenmarke gilt als wichtige Voraussetzung für schwarze Zahlen. Zwar hat Sky das Jahr 2011 noch mit Verlust abgeschlossen, doch im laufenden Jahr 2012 will man, zumindest im operativen Geschäft, endlich schwarze Zahlen schreiben.

Sky kooperiert mit Warner Bros - Zahl der HD-Sender soll auf 60 wachsen
Erreicht werden soll dies unter anderem durch einen weiteren Ausbau der HD-Inhalte. Durch eine Kooperation mit Warner Bros will Sky sein Inhaltsangebot weiter aufstocken. Die Zahl der HD-Sender soll von aktuell 42 auf dann 60 HD-Sender steigen. Mit dem Inhaltsausbau will Sky den Umsatz pro Kunde (ARPU) weiter nach oben treiben. Dieser kletterte im vergangenen Jahr bereits um 1,77 auf 30,46 Euro.

Dass diese Kennzahl weiter steigt, ist für Sky ebenso wichtig wie der Kundenzulauf. Hintergrund sind die stetig steigenden Kosten für neue Programminhalte. Und hier warten bereits die nächsten großen Herausforderungen für Sky. Marktgerüchten zufolge will auch die Deutsche Telekom bei der Vergabe der Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga in der Saison 2013/2014 kräftig mitmischen, um sein Angebot Entertain auszubauen.

Fußball-Bundesliga: Telekom will angeblich um Live-Übertragungsrechte mitbieten
Medienberichten zufolge bastelt die Telekom gemeinsam mit der KF 15 GmbH & Co KG an einem gemeinsamen Vorstoß, um sich die Live-Übertragungsrechte für das Fernsehen zu sichern. Bislang hatte die Telekom lediglich die IPTV-Rechte inne. Sollte sich die Telekom tatsächlich dazu entschließen, um die Fernsehrechte mitzubieten, dürfte es für Sky möglicherweise deutlich teurer werden, in den Besitz der exklusiven Fernsehübertragungsrechte für Bundesliga-Fußball zu gelangen.

Allerdings hat Sky auch für diesen Fall schon vorgesorgt. Über eine weitere Finanzierungsrunde sollen weitere 300 Mio. Euro frisches Kapital in das Unternehmen fließen. Die Kapitalaufnahme soll in zwei Schritten erfolgen, wobei bis März 100 Mio. Euro mittels Privatplatzierung und anderer Finanzierungsinstrumente erlöst werden sollen. Das New Yorker Medienhaus News Corp, dass bereits rund 40 Prozent an Sky hält, hat bereits ihre Unterstützung für die Finanzmaßnahmen zugesagt, womit auch die finanziellen Sorgen des deutschen Bezahlsenders merklich abnehmen dürften.

Kurzportrait

Die in Unterföhring bei München ansässige Sky Deutschland ist Deutschlands führender Pay-TV-Sender. Anfang Juli 2009 folgte die Umbenennung in Sky, nachdem das Unternehmen zuvor unter dem Namen Premiere firmierte. Das Unternehmen ging ursprünglich im Jahr 1990 aus dem ersten deutschen Bezahlsender Teleclub hervor und baute seither sein TV-Angebot sukzessive aus.

Heute präsentiert sich Sky als ein führender europäischer TV-Konzern, der seine Programme nicht nur Deutschland, sondern auch in Österreich und teilweise auch in der Schweiz ausstrahlt. Zum Unternehmen gehören die 100%igen Tochterfirmen Sky Fernsehen GmbH & Co KG, die wiederum 100% der Anteile an der Sky Media Solutions hält, sowie die Sky Star GmbH. Gleichzeitig ist das Unternehmen an der Servicegesellschaft Sky Service Center Schwerin GmbH, der Premus Logistik und Service GmbH als auch an der Sky Hotel Entertainment GmbH beteiligt.

Sky ist mit dem Programmen Sky Cinema, Sky Cinema+1, Sky Cinema+24, Sky Action, Sky Comedy, Sky Emotion, Sky Nostalgie, Sky Cinema Hits und Sky Sport am Markt vertreten. Einzelne Programmpakete sind im Abo ab 16,90 Euro (Sky Welt) im Monat erhältlich. Weitere Programmpakete können optional hinzugebucht werden. Zuletzt betreute Sky mehr als 3,0 Millionen Abonnenten im Rahmen seines kostenpflichtigen TV-Programms. Ende 2006 übernahm Sky die Kunden des Erotik-Senders "Blue Movie" von Kabel Deutschland (KDG). Anfang 2008 wurde der Jugendsender Giga Digital Television GmbH (Giga TV) aufgekauft, der allerdings wieder eingestellt wurde. Der US-Medienkonzern News Corp hat seine Beteiligung an Sky zuletzt auf knapp 40 Prozent an Premiere aufgestockt und hält zudem eine Option, seine Beteiligung weiter zu erhöhen.

Ergänzt wird das Pay-TV-Geschäft durch das Film- und Sportportal (sky.de, sky.at), welches mehr als 2,3 Mio. Besucher und über 21 Mio. Seitenaufrufe monatlich verzeichnet. Hier ist das Unternehmen auch mit seinem Internet TV-Programm aktiv. Daneben überträgt Sky auch die Bundesliga live im Internet.

Zahlen

So lagen die Umsatzerlöse der Sky Deutschland in 2011 mit 1,14 Mrd. Euro um 17 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Zahl der Kunden verbesserte sich mit einem Nettozuwachs um 359.000 Abonnenten auf 3,012 Millionen und überschritt damit erstmals die Drei-Millionen-Grenze. Dabei sank die Kündigungsquote gegenüber 2010 von 16,2 auf elf Prozent. Mit minus 155 Mio. Euro fiel das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von Sky Deutschland immer noch negativ aus, der Verlust lag allerdings deutlich unter dem Vorjahreswert von minus 268,6 Mio. Euro.

Meldung gespeichert unter: Sky Deutschland

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...