Sky Deutschland: EU-Urteil könnte Pay-TV-Industrie zum Durchbruch verhelfen

Dienstag, 18. Oktober 2011 14:05
Sky_logo.gif

(IT-Times) - Gerade erst hatte sich der deutsche Pay-TV-Sender Sky berappelt und Erfolge melden können, was das Kundenwachstum betrifft. Im ersten Halbjahr 2011 konnte Sky netto 106.000 neue Abonnenten für sein TV-Angebot hinzugewinnen und damit das erste Halbjahr mit 2,76 Millionen Kunden abschließen.

Damit dürfte zum Jahresende die magische Kundenmarke von drei Millionen Abonnenten in greifbare Nähe rücken. Diese Marke gilt für das Unternehmen als besonders wichtig, scheinen damit auch schwarze Zahlen möglich.

EU-Urteil: Preise für Bundesliga-Fußball dürften sinken
Doch kaum haben sich erste Erfolge eingestellt, droht schon wieder neues Ungemach. Nachdem der Europäische Gerichtshof entschieden hat, dass Zuschauer sich auch ausländische Pay-TV-Dienstanbieter ins Haus holen dürfen, steht der Profifußball und damit eines der wichtigsten Zugpferde von Sky eine kleine Revolution bevor, denn gegen das Urteil ist keine Berufung möglich.

Marktbeobachter gehen davon aus, dass durch die Entscheidung Fußball im Pay-TV mittel- bis langfristig günstiger wird. Dadurch dürften auch die Preise für den Empfang von Bundesliga-Fußball deutlich sinken. Fraglich ist, ob Sender wie Sky oder BSkyB die niedrigen Preise auch an die Profi-Vereine bzw. an die Liga weitergeben können.

Ist dies der Fall, kann sich der EU-Gerichtsentscheid sogar positiv auf die Pay-TV-Industrie auswirken. Bislang verhinderten in Deutschland neben der GEZ-Gebühr vor allem die hohen Preise für Pay-TV und Bundesliga-Fußball eine höhere Verbreitung. Sinken die Preise deutlich, dürften Anbieter wie Sky Deutschland (WKN: SKYD00) von einem höheren Kundenzulauf sogar profitieren.

Kooperation mit Microsoft - neue Werbekampagne
Um dem Pay-TV zu einem höheren Verbreitungsgrad zu verhelfen, hat Sky eine Kooperation mit Microsoft geschlossen. Der Service Sky Go soll künftig auch direkt über die Spielekonsole Xbox 360 verfügbar sein. Ziel des Vorstoßes ist es, Sky auf so viele Plattformen wie möglich zu bringen, so Sky Deutschland Chef Brian Sullivan. So gibt es Sky Go bereits für den iPad von Apple, eine Anwendung für Android sei bereits in Planung, heißt es bei Sky.

Der Erfolg des Programm- und Plattformausbaus spiegelt sich auch in neuen Zuschauerrekorden wieder. Am 9. Spieltag der Bundesliga konnte Sky Mitte Oktober zwei neue Rekordreichweiten melden. Die Samstags-Konferenz sahen 1,1 Millionen Zuschauer, das Spiel am Freitagabend 0,7 Mio. Fußballfans. Damit sich dieser Trend im vierten Quartal fortsetzt, startet der Pay-TV-Sender heute mit "Dein Sky Film" eine neue Werbekampagne, die Konsumenten von den Vorzügen des Sky-Programmangebots überzeugen soll.

Kurzportrait

Die in Unterföhring bei München ansässige Sky Deutschland ist Deutschlands führender Pay-TV-Sender. Anfang Juli 2009 folgte die Umbenennung in Sky, nachdem das Unternehmen zuvor unter dem Namen Premiere firmierte. Das Unternehmen ging ursprünglich im Jahr 1990 aus dem ersten deutschen Bezahlsender Teleclub hervor und baute seither sein TV-Angebot sukzessive aus.

Heute präsentiert sich Sky als ein führender europäischer TV-Konzern, der seine Programme nicht nur Deutschland, sondern auch in Österreich und teilweise auch in der Schweiz ausstrahlt. Zum Unternehmen gehören die 100%igen Tochterfirmen Sky Fernsehen GmbH & Co KG, die wiederum 100% der Anteile an der Sky Media Solutions hält, sowie die Sky Star GmbH. Gleichzeitig ist das Unternehmen an der Servicegesellschaft Sky Service Center Schwerin GmbH, der Premus Logistik und Service GmbH als auch an der Sky Hotel Entertainment GmbH beteiligt.

Sky ist mit dem Programmen Sky Cinema, Sky Cinema+1, Sky Cinema+24, Sky Action, Sky Comedy, Sky Emotion, Sky Nostalgie, Sky Cinema Hits und Sky Sport am Markt vertreten. Einzelne Programmpakete sind im Abo ab 16,90 Euro (Sky Welt) im Monat erhältlich. Weitere Programmpakete können optional hinzugebucht werden. Zuletzt betreute Sky mehr als 2,7 Millionen Abonnenten im Rahmen seines kostenpflichtigen TV-Programms. Ende 2006 übernahm Sky die Kunden des Erotik-Senders "Blue Movie" von Kabel Deutschland (KDG). Anfang 2008 wurde der Jugendsender Giga Digital Television GmbH (Giga TV) aufgekauft, der allerdings wieder eingestellt wurde. Der US-Medienkonzern News Corp hat seine Beteiligung an Sky zuletzt auf knapp 40 Prozent an Premiere aufgestockt und hält zudem eine Option, seine Beteiligung weiter zu erhöhen.

Ergänzt wird das Pay-TV-Geschäft durch das Film- und Sportportal (sky.de, sky.at), welches mehr als 2,3 Mio. Besucher und über 21 Mio. Seitenaufrufe monatlich verzeichnet. Hier ist das Unternehmen auch mit seinem Internet TV-Programm aktiv. Daneben überträgt Sky auch die Bundesliga live im Internet.

Zahlen

Im zweiten Quartal 2011 stieg der Umsatz von Sky Deutschland um rund 17 Prozent auf 276,7 Mio. Euro. Im Vorjahr hatte dieser Wert bei 236,1 Mio. Euro gelegen. Das EBITDA betrug aktuell minus 23,4 Mio. Euro. Der Verlust hatte in 2010 noch bei 47,4 Mio. Euro gelegen. Entsprechend war der Verlust beim Ergebnis nach Steuern ebenfalls geringer als noch im zweiten Quartal 2010. Dieses lag in den drei Monaten April bis Juni 2011 bei minus 53,6 Mio. Euro, nach einem Verlust von 81,9 Mio. Euro im zweiten Quartal 2010.

Meldung gespeichert unter: Sky Deutschland

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...