Sky Deutschland: Einmaleffekte sorgen für tiefrote Zahlen

Donnerstag, 25. Februar 2010 10:52
Sky_Gebaeude.jpg

MÜNCHEN (IT-Times) - Der Pay-TV-Anbieter Sky Deutschland AG (WKN: SKYD00) legte heute die Zahlen für das vierte Quartal 2009 vor. Während Sky davon sprach „Grundlagen für solides Wachstum“ geschaffen zu haben musste der Pay-TV-Anbieter dennoch einen Umsatz und Ergebnisrückgang hinnehmen.

Der Umsatz lag im vierten Quartal bei 23,02 Mio. Euro nach 236,1 Mio. Euro im Vorjahrszeitraum. Es wurde ein EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von minus 81,6 Mio. Euro ausgewiesen (Vorjahr: minus 44,5 Mio. Euro). Das Nettoergebnis lag mit minus 114 Mio. Euro auf dem Niveau von 2008 mit minus 114,3 Mio. Euro.

Hinsichtlich des Gesamtjahres 2009 meldete Sky einen Umsatz von 902,1 Mio. Euro (2008: 941,1 Mio. Euro).  Diese Entwicklung führte Sky in erster Linie auf geringere Werbeumsätze sowie auf das Ausbleiben einmaliger Lizenzerträge zurück. Das EBITDA rutschte mit minus 262,7 Mio. Euro weiter in die roten Zahlen. Im Vorjahr hatte Sky ein EBITDA von minus 57 Mio. Euro verbucht.  Es wurde ein Periodenergebnis von minus 676,5 Mio. Euro verbucht (2008: minus 269,4 Mio. Euro). Hier wären unter anderem Effekte aus Abschreibungen auf den ehemaligen Markennamen „Premiere“ in Höhe von 253,6 Mio. Euro aus dem zweiten Quartal 2009 wirksam geworden.

Meldung gespeichert unter: Sky Deutschland

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...