Sirius Satellite enttäuscht mit Kundenschätzung

Dienstag, 5. Dezember 2006 00:00

NEW YORK - Der größte Clou des US-Satellitenradiobetreibers Sirius Satellite Radio Inc. (Nasdaq: SIRI<SIRI.NAS>, WKN: 904591<RDO.FSE>) war die Verpflichtung des Starmoderators Howard Stern. Doch auch wenn Sterns Stern noch lange nicht unterzugehen scheint, so lässt seine Anziehungskraft bei den Neukunden offenbar nach. Heute aktualisierte Sirius die erwartete Anzahl von neuen Abonnenten für das laufende Jahr und enttäuschte damit.

Vor allem das Weihnachtsgeschäft ist bei Sirius die Zeit mit dem stärksten Zulauf während des Jahres. Allein in 2005 sorgte der Dienstantritt Sterns in den letzten zehn Tagen des Jahres für 500.000 neue Kunden bzw. rund ein Viertel der neuen Nutzer des Gesamtjahres. „In diesem Jahr läuft das Geschäft seit dem Erntedank-Fest unter den Erwartungen“, räumte CEO Mel Karmazin in einer Pressemitteilung ein. Insofern korrigierte das Unternehmen die Erwartungen für die Kundenzahl am Jahresende auf 5,9 bis 6,1 Millionen. „Dies entsprecht im Vergleich mit 2005 immer noch einem 20 Prozent höheren Zuwachs“, fügte Karmazin hinzu. Noch Anfang des letzten Oktobers hatte Sirius die Prognose von 6,3 Millionen Kunden bestätigt. Insgesamt legt das Unternehmen nach dem aktuellen Ausblick im Jahresvergleich bei den Kunden um 80 bis 85 Prozent zu. Zudem gab Sirius bekannt, dass das laufende vierte Quartal das erste mit einem positiven Cash Flow sein werde.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...