SES Astra will Zugang zu Premiere-Dekodern

Freitag, 4. August 2006 00:00

HAMBURG - Erst vorgestern sorgte SES Astra für Aufsehen. Das Tochterunternehmen des luxemburgischen Satellitenbetreibers SES Global S.A. (WKN: 914993<SES.FSE>) wird die deutschen TV-Sender der RTL-Gruppe und von MTV Networks demnächst verschlüsselt übertragen. Wie die FTD heute berichtet, ist SES auch an einer Kooperation mit dem zuletzt arg gebeutelten Pay-TV-Anbieter Premiere interessiert.

„Wir reden darüber im Moment mit Premiere“, wurde SES Astra-Chef Ferdinand Kayser zitiert. Hierbei geht es dem Unternehmen vor allem um Zugang zu den rund zwei Millionen digitalen Premiere-Empfangsboxen auf dem deutschen Markt. Diese wäre eine hervorragende Basis für die von SES geplante, digitale Plattform namens Dolphin. Premiere selbst wickelt das eigene Digitalprogramm über APS Astra ab. Das Unternehmen wurde 2004 an SES verkauft, Premiere partizipiert aber immer noch an den Nutzungsgebühren.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...