SAP will mit Ariba indische Regierung ködern

E-Commerce Software

Donnerstag, 14. November 2013 12:17
SAP Unternehmenslogo

WALLDORF (IT-Times) - Nachdem SAP zuletzt potenzielle E-Commerce-Kunden in Indien ins Visier nahm, haben es die Walldorfer nun auf die Regierung abgesehen. Mit dem Käufer-Verkäufer-Kollaborationsnetzwerk Ariba will man Möglichkeiten zur Korruptionsbekämpfung bieten.

Indien genießt als strategisch wichtiger Markt große Aufmerksamkeit von Deutschlands größtem Softwarekonzern. Zuletzt übernahm SAP die Hybris Software, um sich Zugang zum indischen E-Commerce Markt zu verschaffen. Mit der US-amerikanischen Akquisition Ariba hat man es nun auf die Regierung in Indien abgesehen. Amit Bhatia, Group Director bei Ariba und Vertriebsvorstand in Indien, äußerte sich dahingehend, dass die Nachverfolgbarkeit des Cloud-basierten Programm von Ariba die indische Regierung dazu verleiten wird, das Einkaufstool gegen Korruption einzusetzen. Den Absatz-und-Beschaffungssoftwareanbieter Ariba hatte SAP im vergangenen Jahr für 4,3 Mrd. US-Dollar erworben. Von den 2.000 Ariba-Kunden befinden sich 200 in Indien.

Meldung gespeichert unter: SAP

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...