SAP: Snabe verteidigt USA-Kurs

Enterprice Resource Planning (EMS)

Freitag, 5. Juli 2013 12:23
SAP Unternehmenslogo

WALLDORF (IT-Times) - Der rasante Expansionskurs des deutschen Softwarehauses SAP geriet in der Vergangenheit oft unter Beschuss. Nun verteidigte Vorstandsvorsitzender Snabe den eingeschlagenen Kurs.

Nach Ansicht von Jim Hagemann Snabe, einem der zwei Vorstandsvorsitzenden der SAP AG, ist die massive Ausweitung der Aktivitäten in den USA legitim. Er behauptet sogar, dass der Kampf der Branche in den USA entschieden wird. Dazu müsse SAP die Präsenz in den Vereinigten Staaten entschieden ausbauen. Insbesondere die innovative Startup Kultur des Silicon Valley sei für den eigenen Unternehmenserfolg eindeutig zuträglich, solange man dort vor Ort sei. Zudem sei jedoch die Startup Kultur in Berlin und London nicht zu unterschätzen. Um näher am Puls der Zeit in den USA zu sein, hatte die SAP AG Ende Mai Veränderungen im Vorstand bekannt gegeben. Unter anderem wurden dem USA-Vorstand Vishal Sikka mehr Kompetenzen zugeteilt, während die Leitung der Kommunikation ebenfalls in den USA angesiedelt wurde. Die Verlagerung in die USA würde jedoch nicht mit einer Schwächung des Heimatstandortes einhergehen, so Snabe gegenüber dem Handelsblatt.

Meldung gespeichert unter: SAP

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...