SAP im Aufwind

Donnerstag, 21. April 2005 11:08

WALLDORF - Wie der weltweit führende Anbieter von Business-Management Software SAP (WKN: 716460<SAP.FSE>) heute mitteilte, konnte das Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit deutlich mehr verkauften Softwarelizenzen aufwarten und so die Position als Marktführer vor Wettbewerbern wie Oracle Corp. und Siebel Systems Inc. ausbauen. Laut SAP stieg der bereinigte operative Gewinn im ersten Quartal 2005 um 15 Prozent auf 381 Mio. Euro, zeitgleich erhöhte sich die Gewinnmarge von 21 auf 22 Prozent. Der Nettogewinn legte von 229 Mio. Euro im Vorjahr auf nun 254 Mio. Euro zu.

Beim Gesamtumsatz verzeichnete das Unternehmen im Vorjahresvergleich ein Plus von elf Prozent auf 1,7 Mrd. Euro und konnte die von Analysten getroffenen Prognosen leicht übertreffen. Der Umsatz aus dem Verkauf von Softwarelizenzen, ein wichtiger Indikator für Neugeschäft, stieg um 17 Prozent auf 434 Mio. Euro. Vor allem in den USA entwickelte sich das Geschäft von SAP positiv. Dort legte der Umsatz um 27 Prozent auf 131 Mio. Euro zu. In Europa ergab sich hinsichtlich des Umsatzes aus Softwarelizenzen ein Plus von neun Prozent auf 215 Mio. Euro. In Deutschland sanken die Softwareerlöse dagegen um zwei Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich auch die Mitarbeiterzahl um etwa zehn Prozent. Allein im Berichtszeitraum wurden rund 1.000 Mitarbeiter eingestellt, bis Ende 2005 sollen weltweit weitere 2.000 folgen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...