SanDisk erwartet sinkende Margen

Mittwoch, 31. Januar 2007 00:00

MILPITAS - Der US-Flashspeicherhersteller SanDisk (Nasdaq: SNDK<SNDK.NAS>, WKN: 897826<SSK.FSE>) kann im vergangenen vierten Quartal 2006 zwar seine Umsätze einmal mehr signifikant steigern, muss aber aufgrund der Übernahme von M-Systems einen Verlust ausweisen.

So berichtet das Unternehmen von einem Umsatzsprung auf 1,16 Mrd. US-Dollar, ein Zuwachs von 55 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei entstand zunächst ein Verlust von 35,1 Mio. Dollar oder 17 US-Cent je Aktie, nachdem SanDisk im Jahr vorher noch einen Gewinn von 133,9 Mio. Dollar realisieren konnte. Die jüngsten Zahlen beinhalten unter anderem Aufwendungen in Höhe von 186 Mio. Dollar in Verbindung mit der Akquisition von M-Systems sowie Kosten in Höhe von 31 Mio. Dollar im Zusammenhang mit Aktienkompensationen.

Ausgenommen einmaliger Sonderbelastungen ergibt sich für das jüngste Quartal ein operativer Gewinn von 191,7 Mio. Dollar oder 87 US-Cent je Aktie, womit SanDisk zunächst die Erwartungen der Analysten übertreffen konnte. An der Wall Street hatte man im Vorfeld zunächst mit Einnahmen von 1,02 Mrd. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von lediglich 72 US-Cent je Aktie kalkuliert.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...