„Saints Row” und Co. treiben THQ

Freitag, 3. November 2006 00:00

AGOURA HILLS (KALIFORNIEN) - Das Geschäft der Hersteller von Videospielen kommt allmählich wieder ins Rollen. Gestern abend (Ortszeit USA) legte Marktführer Electronic Arts vor, heute zog THQ (Nasdaq: THQI<THQI.NAS>, WKN: 885593<THQ.FSE>) eindrucksvoll nach. Neben einem über den Erwartungen liegenden Gewinnzuwachs wurde die Prognose angehoben.

Demnach summierte sich der Nettogewinn im abgelaufenen zweiten Quartal auf 12,6 Mio. US-Dollar bzw. 19 Cent je Aktie. Noch im Vorjahreszeitraum schrieb THQ mit 1,4 Mio. Dollar rote Zahlen. Ohne negative Einmaleffekte hätte das Unternehmen sogar 25 Cent Aktie als Gewinn ausweisen können. Die positive Entwicklung wurde vor allem vom Umsatz getrieben. Dieser Wert legte 68 Prozent auf 240,2 Mio. Dollar zu. Hier machten sich vor allem die beiden neuen Spieletitel „Saints Row" und „Company of Heroes“ positiv bemerkbar. Gleiches gilt für das Spiel „Cars“, das auf dem gleichnamigen Animationsfilm basiert.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...