Sage will neuer SAP-Wettbewerber in Deutschland werden

Dienstag, 7. Oktober 2008 18:22
SAP Headquarter

MÜNCHEN - Der Business-Softwarehersteller SAP AG (WKN: 716460) könnte auf dem deutschen Markt bald einen neuen Wettbewerber haben. Das britische Unternehmen Sage gab nun entsprechende Pläne bekannt. 

Besonders Kunden aus dem Bereich mittelständischer Unternehmen sollen dabei zur angepeilten Zielgruppe von Sage gehören. Wie das britische Unternehmen heute in München mitteilte, wolle man künftig auch auf dem deutschen Markt im Bereich Business-Software präsent sein. Der Schwerpunkt liege dabei auf Software zur Unternehmenssteuerung, so das Handelsblatt

Die Zielgruppe für die neuen Angebote ist dabei bereits klar umrissen. Mittelständische deutsche Unternehmen mit bis zu 2.500 Mitarbeitern, die auch über Niederlassungen im Ausland verfügen, sollen bald auf Software von Sage zurückgreifen können. Bislang bediente Sage in erster Linie Unternehmen mit bis zu 1.500 Mitarbeitern. Nun soll eine neue Softwarelösung allerdings die Wende bringen und gleichzeitig auch den Markt für Unternehmen aus dem Mittelstand öffnen - der erklärten Zielgruppe der SAP AG. Unter dem Namen ERP X3 soll das entsprechende Programm künftig angeboten werden. ERP X3 ermöglicht die Steuerung von Finanzen, Produktion, Kundenmanagement, Warenwirtschaft und Geschäftsdatenanalyse. Es handelt sich hierbei um eine Enterprise Resource Planning Software (ERP). 

Meldung gespeichert unter: SAP

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...