Rückenwind für Solarstrom in Uganda

Dienstag, 29. September 2009 16:19
BSW-Solar

Nur 5 Prozent der ländlichen Bevölkerung verfügt bisher über einen Stromanschluss

Der Präsident von Uganda, Yoweri Kaguta Museveni, empfing Vertreter fünf deutscher Solarunternehmen, um ihnen seine Unterstützung zu versichern. Museveni interessierte sich insbesondere für die deutsche Forderung nach gesetzlichen Qualitätsstandards. "You can use me as your preacher for solar!", ließ der Präsident seine Besucher wissen. Hintergrund ist eine deutsche Initiative zur Erschließung des ostafrikanischen Solarenergie-Marktes. Zusammen mit dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar), der GTZ und der Exportinitiative Erneuerbare Energien des BMWI führen die Unternehmen Centrosolar, Hoppecke, Phaesun, SMA Solar Technology und STECA gemeinsame Projekte mit ugandischen Solarunternehmen durch.

Meldung gespeichert unter: BSW-Solar

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...