RIM versucht mit Security-Features für iPhone und Android zu punkten

Dienstag, 29. November 2011 10:02
Blackberry

ONTARIO (IT-Times) - Der BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) versucht sein strauchelndes Smartphone-Geschäft durch neue Security-Tools für konkurrierende Plattformen aufzufangen.

Wie das Unternehmen am Dienstag ankündigte, soll im ersten Quartal 2012 eine neue Mobile Fusion Management Software auf den Markt kommen, wodurch IT-Administratoren Regelungen für die Passwort-Verwaltung, Apps und andere Mobile-Software festlegen können. Im Vordergrund stehen dabei insbesondere Apples iPad, das iPhone und Android Smartphones, wie Reuters berichtet.

Mit den von RIM (Nasdaq: RIMM, WKN: 909607) angekündigten Tools können IT-Administratoren gestohlene oder verlorene Geräte wieder ausfindig machen und remote auf diese zugreifen. RIM will dadurch zur de facto Plattform für Firmenkunden avancieren, so RIM Produkt-Manager Alan Panezic im Rahmen eines Interviews.

Meldung gespeichert unter: BlackBerry

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...