RIM gewährt indischen Behörden Zugang zum BlackBerry Messenger

Donnerstag, 13. Januar 2011 15:12
RIM_new.gif

NEU DEHLI (IT-Times) - Der kanadische Smartphone-Hersteller Research In Motion (RIM) hat vor der eigentlichen Deadline am 31. Januar indischen Behörden eine technische Lösung übergeben, womit diese Zugang zum Privatkunden-Emailservice inklusive dem BlackBerry Messenger erhalten, wie Reuters berichtet.

Das Sicherheitssystem für Firmenkundenemails bleibt davon aber unberührt, stellt der BlackBerry-Hersteller (Nasdaq: RIMM, WKN: 909607) klar. Die indischen Behörden fordern seit Monaten Zugang zum verschlüsselten Messenger-System der Kanadier, um geplante Anschläge vereiteln zu können. Die indischen Behörden hatten im Vorjahr sogar mit der Abschaltung gedroht, sollten die Kanadier nicht kooperieren.

Die technische Lösung erlaubt den indischen Sicherheitsbehörden einen Zugang zum BlackBerry Messenger und dem BlackBerry Internet Service für Privatkunden, wobei die Lösung die Standards der indischen Regierung erfülle. Der Zugang zum hochgesicherten Firmenkunden-Emailservice bleibt dabei aber außen vor.

Meldung gespeichert unter: BlackBerry

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...