Research In Motion - weitere Schlappe vor Gericht

Montag, 24. Oktober 2005 09:31

NEW YORK - Der kanadische Handheld-Spezialist und BlackBerry-Hersteller Research In Motion (Nasdaq: RIMM<RIMM.NAS>, WKN: 909607<RI1.FSE>) muss im Patentstreit gegen die US-Holdingfirma NTP eine weitere Schlappe hinnehmen. Ein US-Berufungsgericht lehnte es ab, das laufende Verfahren gegen das Unternehmen auszusetzen. Somit ist für NTP der Weg frei, weiter vor Gericht auf einen Vertriebsstopp von RIMs Verkaufsschlager BlackBerry in den USA zu klagen.

Der BlackBerry-Anbieter will hingegen vor dem Obersten Gericht in den USA eine erneute Anhörung herbeiführen, da nach Meinung der Kanadier die NTP-Patente nach der Zurückweisung des US-Patentamts ihre Wirksamkeit verloren haben.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...