Research In Motion verliert Patentstreit

Montag, 25. November 2002 09:16

Der führende kanadische Email-Servicedienst Research In Motion (Nasdaq: RIMM<RIMM.NAS>, WKN: 909607<RI1.FSE>), welcher vor allem für seine BlackBerry-Produktreihe bekannt ist, unterliegt im Patentstreit gegen das in Illinois ansässige Technologieunternehmen NTP. Ein US-Gericht in Virginia sieht RIM schadensersatzpflichtig aufgrund der Verletzung von fünf Patenten. NTP sah zuvor durch die RIM-Produkte acht seiner Patente verletzt und will nunmehr offenbar einen Verkaufsstopp von RIM-Produkten in den USA erreichen. RIM-Manager gehen davon aus, dass das verfügte Urteil dem Unternehmen 23,1 Mio. US-Dollar kosten könnte.

NTP hatte vor allem wegen der Nutzung von bestimmter drahtloser Kommunikationsfrequenzen in RIMs BlackBerry-Produkten geklagt. Analysten gehen nunmehr davon aus, dass sich der Patentstreit noch weitere Jahre hinziehen könnte, wobei der Ausgang und die Kosten des Verfahrens weitgehend offen sind. Jüngst konnte RIM für seinen Email-Servicedienst weitere Lizenznehmer, wie Nokia, Palm oder Handspring gewinnen. Für den von NTP angestrebten Verkaufsstopp sehen Experten aber wenig Chancen, so dass sich der wirtschaftliche Schaden in Grenzen halten dürfte.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...