Research In Motion verliert eine Million Abonnenten - Umsatz halbiert

BlackBerry-Hersteller weiter in der Defensive

Freitag, 21. Dezember 2012 08:41
RIM_new.gif

WATERLOO (IT-Times) - Der BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) hat im vergangenen dritten Fiskalquartal 2013 zwar einen niedrigeren Verlust ausweisen müssen als erwartet, allerdings verlor das Unternehmen eine Million BlackBerry-Abonnenten. RIM-Aktien brechen nachbörslich um rund sieben Prozent ein.

Für das vergangene dritte Fiskalquartal 2013 meldet Research In Motion (Nasdaq: RIMM, WKN: 909607) einen Umsatzeinbruch um 47 Prozent auf 2,7 Mrd. US-Dollar, nach Einnahmen von 5,2 Mrd. US-Dollar im Jahr vorher. Dabei verbuchten die Kanadier einen Verlust von 235 Mio. Dollar oder 45 US-Cent je Aktie, nach einem Minus von 265 Mio. Dollar oder 51 US-Cent je Aktie im Jahr vorher. Der angepasste Nettoverlust betrug im jüngsten Quartal 114 Mio. US-Dollar oder 22 US-Cent je Aktie, womit RIM die Markterwartungen der Analysten übertreffen konnte. An der Wall Street hatte man im Vorfeld mit einem Minus von 35 US-Cent je Aktie gerechnet.

Meldung gespeichert unter: BlackBerry

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...