Research in Motion entdeckt Privatkundenmarkt

Dienstag, 20. März 2007 00:00

ONTARIO - Der Blackberry-Hersteller Research in Motion (Nasdaq: RIMM<RIMM.NAS>, WKN: 909607<RI1.FSE>) setzt in Zukunft verstärkt auf Privatkunden. So soll auch neues Wachstum geschaffen werden.

Dabei sollen neue Serviceangebote und eine einfache Bedienungsoberfläche die Mobiltelefone, die Research in Motion (RIM) unter der Marke Blackberry vertreibt, für Kunden attraktiver machen. Zuletzt hatte RIM allerdings mit „Pearl“ ein besonders flaches Gerät auf den Markt gebracht, dass zwar zahlreiche Multimediafunktionen aber keine vollständige Tastatur mehr besitzt. Trotz einer stärkeren Orientierung hin zum Privatkundenmarkt wolle man auf beliebte Modelle wie Klapp- oder Schiebe-Telefone auch in Zukunft verzichten, so Donald Morrison, Vorstand von RIM gegenüber der Financial Times Deutschland. Bei Blackberry werde man dagegen eher auf neue Services, wie etwa die Integration von Onlineshops oder verschiedenen Auskunftsdiensten setzten, so Morrison weiter.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...