Research In Motion - BlackBerry-Hersteller beugt sich den Forderungen Indonesiens

Montag, 10. Januar 2011 15:14
ResearchInMotion.gif

JAKARTA (IT-Times) - Nachdem sich der kanadische Smartphone-Hersteller Research In Motion (RIM) zuletzt Problemen in Indien gegenüber sah, lenkt das Unternehmen in einem anderen asiatischen Land nunmehr ein.

Wie Reuters berichtet, will der BlackBerry-Hersteller entsprechende Filter installieren, um den Zugang zu pornografischen Inhalten zu verhindern. Zuvor hatte Indonesiens Regierung damit gedroht, den BlackBerry-Service abzuschalten, sollte das Unternehmen weiterhin freien Zugang zu einschlägigen Internetseiten bieten.

Zudem hatte Indonesien einen lokalen Server im Inland gefordert, um verschlüsselte Daten, die über BlackBerry-Server gesendet werden, einzusehen. Dies lehnten die Kanadier bislang aber ab. Von einer Abschaltung wären in Indonesien etwa zwei Millionen BlackBerry-Kunden betroffen.

Meldung gespeichert unter: BlackBerry

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...