Rambus verliert Prozess

Dienstag, 27. November 2001 10:41

Rambus (Nasdaq: RMBS, WKN: 906870<RMB.FSE>): Die amerikanische Chipschmiede Rambus hat einen weiteren Prozess verloren.

Ein amerikanisches Gericht urteilte, daß Rambus einige Patente nicht gegen den deutschen Chip-Hersteller Infineon geltend machen kann. Das Urteil betrifft verschiedene Baureihen von DDR-SDRAM und SDRAM Speicherchips, die Infineon produziert. Rambus glaubte, an den verwendeten Technologien Patente zu halten und verklagte Infineon und einige weitere Chip-Hersteller, da sie keine Lizenzgebühren zahlten. Infineon verklagte daraufhin Rambus und warf dem Unternehmen Betrug vor. Rambus hatte nämlich Patente für SDRAM-Technologien bei den zuständigen Behörden eingereicht, als die zuständige Industriekommission die Standards für SDRAM ausarbeitete. Rambus wurde bereits dazu verurteilt, 7,4 Mio. US-Dollar an Infineon zu zahlen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...