PeopleSoft feuert Firmenchef – gutes Lizenzgeschäft

Montag, 4. Oktober 2004 08:22

Der Aufsichtsrat des US-Softwarespezialisten PeopleSoft (Nasdaq: PSFT<PSFT.NAS>, WKN: 885132<PSF.FSE>) trennt sich überraschend von seinem Firmenchef und Präsidenten Craig Conway. Conway hatte sich bis zuletzt gegen die Übernahme durch den US-Datenbankhersteller Oracle gewehrt. Die Geschäfte wird bis auf weiteres PeopleSoft-Gründer Dave Duffield führen, der auch dem Aufsichtsrat vorsitzt.

Nachdem auch das US-Justizministerium entschieden hat, nicht mehr weiter gerichtlich gegen die geplante Übernahme von PeopleSoft durch Oracle vorzugehen, sehen Analysten die Übernahme von PeopleSoft so gut wie besiegelt. Oracle hatte zuletzt 21 Dollar oder 7,7 Mrd. Dollar für PeopleSoft geboten, wobei Analysten damit rechnen, dass Oracle noch einmal nachlegen und den Preis erhöhen wird.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...