Panasonic und Tesla Motors diskutieren Batterie-Pläne

Elektromobilität

Montag, 26. Mai 2014 15:48
Tesla Motors Unternehmenslogo

NEW YORK (IT-Times) - Der japanische Elektronik- und Batterie-Hersteller Panasonic steht zwar zu seinem Investment in die geplante Giga-Fabrik von Tesla Motors, wie viel die Japaner jedoch im Detail investieren werden, wird derzeit noch intern diskutiert.

Dabei steht die Frage im Raum, wie die geplanten Einsparungen von 30 Prozent bei den Batterie-Kosten realisiert werden können. Panasonic-Manager Yoshio Ito soll speziell bei diesem Punkt ernste Zweifel haben, wie das Wall Street Journal berichtet. Diese Kosteneinsparungen seien noch nicht in Sicht, heißt es. Panasonic hat bereits zugesagt, in die geplante Batterie-Fabrik zu investieren, die bis zu 5,0 Mrd. US-Dollar kosten könnte. Der Spartenstich für den Bau der beiden Batterie-Fabriken soll schon im Juni fallen. Dabei gilt Kalifornien als Favorit für den Standort.

Meldung gespeichert unter: Tesla Motors

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...