Openwave bestätigt Schätzungen

Dienstag, 1. Oktober 2002 08:55

Der Anbieter von drahtloser Kommunikationssoftware Openwave Systems (Nasdaq: OPWV<OPWV.NAS>, WKN: 923088<PNC.FSE>) will Pläne über Stellenkürzungen von 25 Prozent seiner Belegschaft forcieren und bestätigt gleichzeitig seine Schätzungen für das laufende erste Fiskalquartal 2003. Für das am 30. September endende Quartal sieht das Unternehmen einen Umsatz von durchschnittlich 68 Mio. US-Dollar, Plus oder Minus zehn Prozent, heißt es bei Openwave. In diesem Zusammenhang erwartet das Unternehmen einen Nettoverlust von 18 bis 28 US-Cent je Aktie. Analysten hatten im Vorfeld mit einem operativen Minus von durchschnittlich 22 Cent je Aktie kalkuliert. Detaillierte Zahlen will der Softwarespezialist im Rahmen der Quartalspressekonferenz am 22. Oktober vorstellen.

Das Unternehmen, welches seit mehreren Quartalen rote Zahlen schreibt, sieht sich in Zugzwang wieder in die Gewinnzone zurückzukehren. Demnach sollen Pläne vorangetrieben werden, wonach 25 Prozent der Stellen oder 469 Arbeitsplätze so schnell als möglich abgebaut werden. In diesem Zusammenhang würden einmalige Restrukturierungskosten in Höhe von 75 bis 90 Mio. US-Dollar anfallen, heißt es bei Openwave.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...